Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Artikel 1. Anwendbarkeit

1. Es gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB genannt)
für alle Angebote, Aufträge und Vereinbarungen. Uber die Lieferung von Waren und Dienstleistungen an die Gegenpartei durch die V.O.F. Flechttechnik Niederlande, planckstraat 12 3902 HS Veenendaal, (im Folgenden Bindetechnik).

2. Die "Gegenpartei" ist der Käufer oder Auftraggeber, seine Untergebenen und / oder seine Assistenten.

3. Die Anwendbarkeit eines Kaufs oder anderer Bedingungen der die Gegenpartei wird ausdrücklich abgelehnt.

4. Beziehen sich diese Geschäftsbedingungen auf (Lieferung von) Waren, hierzu gehört auch die Erbringung von Dienstleistungen und Arbeit jeglicher Art.

5. Abweichende Bedingungen müssen ausdrücklich schriftlich angegeben werden und vereinbart. Die Bestimmungen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten als Anwendung. Diese gelten nur für die jeweilige Vereinbarung worauf sich die Abweichungen beziehen.

6. Die vorliegenden AGB gelten auch für Vereinbarungen mit Bindetechnik, deren Umsetzung bis zum Bindetechnik Dritte müssen einbezogen werden.

7. Wenn eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu irgendeinem Zeitpunkt ganz oder teilweise ungültig sind oder vernichtet werden sollten, bleibt dann bestehen die übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in vollem Umfang. Bindetechnik und die Gegenpartei werden dann nach neuen fragen Bestimmungen, um die nichtigen Bestimmungen zu ersetzen vereinbart werden, wobei möglichst das Ziel und der Zweck der ursprünglichen Bestimmungen.

Artikel 2. Angebote und Preise

1.Alle Angebote von Bindetechnik sind freibleibend. Die Gültigkeit eines Angebots beträgt 30 Tage, sofern nicht anders schriftlich vereinbart.

2. Ein Angebot oder eine Offerte verfällt, wenn der Artikel in der Zwischenzeit nicht mehr verfügbar ist. Die in einem Angebot genannten Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer und andere staatliche Abgaben, möglicherweise im Rahmen der entsprechende anfallende Kosten, einschließlich Reise- und Aufenthaltskosten.
Versand- und Verwaltungskosten, Kosten für Montage und Inbetriebnahme, kosten für Verpackung, Be- und Entladung, Zoll, Transport und Versicherung sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

3. Sofern nicht anders angegeben, sind alle Angebote freibleibend der Preisänderung.

4. Bindetechnik kann nicht für Angebote oder Kostenvoranschläge verwendet werden oder abgehalten werden, wenn die Gegenpartei vernünftigerweise verstehen kann, dass die Angebote, oder ein Teil davon, ein scheinbare Fehler ist oder Irrtum.

5. Alle Angaben von Bindetechnik zu Anzahl, Größe, Gewicht und / oder Andere Angaben wurden mit Sorgfalt gemacht. Bindetechnik kann jedoch nicht garantieren, dass diesbezüglich keine Abweichungen auftreten. Fehler wie Berechnungs-, Schreib- und Tippfehler in Angeboten, Angebote, Prospekte, Veröffentlichungen, Prospekte, Auftragsbestätigungen, Rechnungen und andere Dokumente von Bindetechnik binden Bindetechnik nicht.

6. Es werden nur (Test-) Modelle oder Zeichnungen angezeigt oder zur Verfügung gestellt unverbindliche Angaben zu den jeweiligen Artikeln. Nur wenn die Gegenpartei weist nach, dass die gelieferten Gegenstände von diesen abweichen. Die Spezifikationen von Bindetechnik oder der (Test-) Modelle oder Zeichnungen, dass die Gegenpartei nicht mehr zumutbar zum Kauf verpflichtet sein kann. Die Gegenpartei hat das Recht, den Vertrag zu kündigen.

Artikel 3. Vereinbarung

1.Ein Vertrag kommt erst zum Zeitpunkt des Abschlusses der Bindetechnik zustande hat eine Bestellung oder einen Auftrag schriftlich oder per E-Mail angenommen oder bestätigt.

2. Für Arbeiten, für die aufgrund ihrer Art und / oder Größe kein Angebot vorliegt wird eine Auftragsbestätigung gesendet, ist dies der Beginn der Ausführung der Arbeit als Auftragsbestätigung.

3. Nebenabreden oder Änderungen der Vereinbarung sowie (mündliche) Vereinbarungen und / oder Zusagen bindet durch die Mitarbeiter von Bindetechnik oder im Auftrag von Bindetechnik wenn diese Vereinbarungen und / oder Zusagen schriftlich durchlaufen werden.

Artikel 4. Lieferung, Transport und Dokumente.

1.Gibt es eine Frist für die Lieferung bestimmter Waren vereinbart oder angegeben, ist diese Frist ungefähr. Wird eine Laufzeit überschritten, bedient die Gegenpartei Bindetechnik deshalb schriftlich. Bindetechnik dient einem angemessener Zeitraum für die Umsetzung die Vereinbarung.

2. Die Lieferung erfolgt von Bindetechnik oder seinem Lieferanten oder ab Werk (EXW) gemäß den geltenden Incoterms. Lieferung ist möglich erfolgen in Phasen.

3. Ist der Transport durch Bindetechnik vereinbart, gilt die Methode Transport / Versand durch Bindetechnik als guter Kaufmann bestimmt.

4. Bei Lieferung von Maschinen wird Bindetechnik, soweit erforderlich und / oder erfordert Anweisungen und / oder an die Gegenpartei Gebrauchsanweisung in Bezug auf ihre Verwendung und die Zwecke, für die sie verwendet werden können, zu denen Der Kontrahent ist zur Einhaltung verpflichtet.

Artikel 5. Montage, Inbetriebnahme und Prüfung

1.Verpflichtet sich Bindetechnik zur Montage und Inbetriebnahme der verkaufte und gelieferte Maschinen sind obligatorisch, dann nimmt er nur an Haftung für den Betrieb dieser Maschinen, wenn:

• Die Montage und Inbetriebnahme erfolgt gemäß den Anweisungen, wo er das Recht hat, einen Techniker mit der Geschäftsführung der zu beauftragen arbeiten. Reisekosten und Kosten für Unterkunft, Ernährung und dergleichen für den Monteur gehen zu Lasten der Gegenpartei.
• die Umstände (im weitesten Sinne des Wortes) an dem Ort, an dem Die Montage und Inbetriebnahme darf nicht stören Einfluss ausüben und Fundamente, Mauern und dergleichen, auf welchen und / oder auf welchen die Maschinen installiert werden müssen oder vor Arbeitsbeginn richtig angewendet, ausgeführt und / oder vorbereitet wurden.
2. Alle weiteren Leistungen gehen zu Lasten der Gegenpartei. Die Gegenpartei hat auch die zu zahlen Bereitstellung der erforderlichen Unterstützung in Form von Arbeitskräften und Hilfsmitteln.

3. Wenn vereinbart wurde, dass die Gegenpartei die Ware vor Ort liefert Bindetechnik oder am Ort der Gegenpartei oder anderswo genehmigen oder prüfen und er hat von diesem Recht keinen Gebrauch gemacht innerhalb von zehn Werktagen nach Erhalt der Gelegenheit wenn festgestellt wird, ob ihm diese Gelegenheit tatsächlich angeboten wurde, die Ware endgültig und bedingungslos von der Gegenpartei akzeptiert worden sein.

4. Die Kosten für die Prüfung oder Inspektion gehen zu Lasten der Gegenpartei.

Artikel 6. Änderungs- und Stornierungsvereinbarung

1.Wenn sich während der Ausführung der Vereinbarung herausstellt, dass es sich um eine ordnungsgemäße Umsetzung handelt ist erforderlich, um es zu ändern oder zu ergänzen, die Parteien werden rechtzeitig und in gegenseitigem Einvernehmen Anpassungen vornehmen der Vereinbarung.

2. Das Original kann auch durch Vertragsänderung geändert werden der angegebene Umsetzungszeitraum wird geändert. Gegenpartei akzeptiert die Möglichkeit der Änderung der Vereinbarung, einschließlich der Änderung des Preises und der Ausführungszeit.

3. Will die Gegenpartei nach Absprache mit Bindetechnik vor Lieferung stornieren, wird 10%
des vereinbarten Auftragspreises inklusive Mehrwertsteuer als Stornokosten der Gegenpartei in Rechnung gestellt, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, alle unbeschadet des Rechts auf volle Entschädigung, einschließlich entgangenen Gewinns.

Artikel 7. Garantien und Beschwerden

1.Für neue Artikel gilt eine Garantie von 6 Monaten nach Lieferung gewährt. Für gebrauchte Gegenstände wird keine Garantie gewährt, es sei denn schriftlich etwas anderes vereinbart.

2. Handelt es sich bei der Lieferung um einen Artikel, der von Dritten hergestellt wurde, handelt es sich um die Garantie von dem Hersteller.

3. Die Gewährleistungsfrist verkürzt sich proportional zum Dinge sind mehr als 40 Stunden pro Woche in Gebrauch.

4. Bei Vorliegen eines Mangels erlischt jegliche Gewährleistung als Folge von oder aufgrund von unsachgemäßer oder unsachgemäßer Verwendung davon (Witterungs-) Einflüsse von außen, falsche Lagerung oder Wartung durch die Gegenpartei und / oder Dritte, wenn, ohne
schriftliche Genehmigung von Bindetechnik, der Gegenpartei oder Dritten den Fall geändert haben oder dies versucht haben andere Angelegenheiten wurden bestätigt, muss bestätigt werden oder wenn sie verarbeitet wurden auf andere als die vorgeschriebene Weise.

5. Die Gegenpartei ist verpflichtet, die gelieferte Ware unverzüglich zu untersuchen in dem Moment, in dem ihm die Ware zur Verfügung gestellt wird. Dadurch Die Gegenpartei muss untersuchen, ob die Qualität und / oder Quantität der geliefert entspricht den vereinbarten und erfüllt die diesbezüglich von den Parteien vereinbarten Anforderungen.

6. Sichtbare Mängel müssen innerhalb von 8 Tagen nach Lieferung eingegangen sein schriftlich an Bindetechnik gemeldet. Möglicherweise nicht sichtbar Mängel müssen innerhalb von 8 Tagen nach Entdeckung sowie innerhalb von eingegangen sein schriftlich bis spätestens 6 Monate nach Lieferung bei Bindetechnik einzureichen berichtet. Der Bericht muss so detailliert wie möglich sein des Mangels, so dass Bindetechnik in der Lage ist, adäquat zu antworten.

7. Wenn festgestellt wird, dass ein Fall mangelhaft ist und diesbezüglich rechtzeitig Im Falle einer Reklamation erhält Bindetechnik den defekten Artikel angemessene Frist nach Erhalt oder bei Rücksendung Zumutbar nicht möglich, schriftliche Mitteilung hierüber Ersatz des Mangels durch die Gegenpartei nach Wahl von Bindetechnik oder deren Rückforderung oder Ersatzerstattung veranlassen befriedige die Gegenpartei dafür. Im Falle eines Ersatzes ist der Kontrahent den ersetzten Gegenstand an Bindetechnik zurückzusenden und das Eigentum an Bindetechnik weiter zu geben, es sei denn Bindetechnik zeigt etwas anderes an.

8. Die Garantie gilt nur für Reparaturarbeiten in Bezug auf die relevanten Reparaturvorgänge und möglicherweise durch Bindetechnik ersetzte Teile.

Artikel 8. Rechnungsstellung und Zahlung

1.Die Zahlung erfolgt am Standort von Bindetechnik oder auf ein von Bindetechnik bezeichnetes Konto. Bezahlung muss innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum erfolgen. Bindetechnik ist in der Währung anzugeben, in der die Rechnung ausgestellt wurde sofern nicht anders schriftlich vereinbart. Beschwerden über Rechnungen müssen auch schriftlich innerhalb von zehn Tagen nach Rechnungsdatum gesendet werden.

2. Wenn die Gegenpartei die rechtzeitige und / oder vollständige Zahlung nicht leistet Bei Rechnungsstellung kommt die Gegenpartei rechtlich in Verzug. Die Gegenpartei schuldet dann einen Zinssatz von 1,5% pro Monat oder einen Teil eines Monats, es sei denn, das gesetzliche (wirtschaftliche) Interesse ist höher, in dem falls das gesetzliche (kommerzielle) Interesse fällig ist.

3. Wenn die Gegenpartei in Verzug ist oder die (rechtzeitige) Erfüllung unterlässt von seinen Verpflichtungen werden alle angemessenen Kosten in Rechnung gestellt außergerichtliche Einigung auf Kosten der Gegenpartei. Die Die außergerichtlichen Kosten werden auf der Grundlage des Berichts berechnet Vorläufige II.

Artikel 9. Gefahrübergang, Eigentumsvorbehalt und Zurückbehaltungsrecht

1. Es besteht die Gefahr von Verlust, Beschädigung oder Beeinträchtigung die Gegenpartei überträgt den Zeitpunkt, zu dem die Waren an die Gegenpartei übergeben werden Macht der Gegenpartei.

2. Alles geliefert von Bindetechnik im Rahmen der Vereinbarung Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Bindetechnik Verpflichtungen aus den mit Bindetechnik geschlossenen Verträgen richtig eingehalten.

Artikel 10. Haftung

1. Bindetechnik haftet nicht für Schäden gleich welcher Art, entstand, weil die Bindetechnik von oder im Auftrag der Die Gegenpartei hat falsche und / oder unvollständige Daten angegeben.

2. Sollte Bindetechnik für einen Schaden haftbar sein, dann ist die Haftung von Bindetechnik auf ein Maximum beschränkt der Rechnungswert des Vertrages, mindestens bis zu dem Teil der
Vereinbarung, auf die sich die Haftung bezieht.

3. Bindetechnik haftet nur für unmittelbare Schäden. Unter direktem schaden werden ausschließlich angemessene kosten verstanden Ermittlung der Schadensursache und des Schadensausmaßes, soweit die Feststellung bezieht sich auf Schäden im Sinne dieser Bedingungen, etwaige angemessene Kosten für die mangelhafte Leistung von Lassen Sie Bindetechnik für so viele die Vereinbarung einhalten das kann man der Bindetechnik zuschreiben und vernünftig Kosten zur Schadensverhütung oder Schadensbegrenzung, soweit die Die Gegenpartei weist nach, dass diese Kosten zu einer Begrenzung von geführt haben direkter Schaden im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

4. Die Haftung von Bindetechnik für Todesschäden oder Personenschäden ist auf den Betrag begrenzt, der unter Bindetechnik wird diesbezüglich einen Versicherungsvertrag abschließen ausgezahlt.

5. Bindetechnik haftet niemals für reine Vermögensschäden sowie indirekte Schäden, einschließlich Folgeschäden, verloren Gewinn, entgangene Einsparungen und Schäden aufgrund von Geschäftsstagnation.

6. Soweit die Gegenpartei und Bindetechnik in der Vereinbarung Lieferzeiten sind vereinbart, diese Bedingungen, sofern nicht ausdrücklich schriftlich anders vereinbart. Ein Überschreiten dieses Wertes wird niemals ein Mangel an Konformität sein Der Kontrahent ist daher verpflichtet, die Verpflichtung von Bindetechnik einzuhalten kein Recht auf Entschädigung und / oder Auflösung der Anspruch. Wenn ein Zeitraum überschritten wird, muss dies erfolgen Deshalb muss die Gegenpartei Bindetechnik schriftlich in Verzug setzen. Bindetechnik muss eine angemessene Frist eingeräumt werden die Vereinbarung noch umzusetzen.

7. Die Gegenpartei ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen einen Schaden schriftlich an Bindetechnik zu melden.

8. Nach 12 Monaten ab dem Tag der Lieferung läuft jedes Recht der Gegenpartei ab gegenüber Bindetechnik in dieser Hinsicht Schäden, die durch mögliche Mängel und / oder Fehler von Bindetechnik bei der Umsetzung der Vereinbarung.

9. Haftungsbeschränkungen in diesem Artikel gelten nicht Wenn es einen Schaden gibt, der auf einen von der Gegenpartei verursachten Schaden zurückzuführen ist Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von Führungskräften von Flechttechnik.

Artikel 11. Aussetzung, Auflösung und vorübergehende Aufhebung

1.Bindetechnik ist berechtigt, die Verpflichtungen zu erfüllen die Vereinbarung aussetzen oder kündigen, wenn:

• Die Gegenpartei erfüllt nicht die vertraglichen Verpflichtungen vollständig oder nicht rechtzeitig eingehalten;

• nach Abschluss der Wissensvereinbarung von Bindetechnik die Umstände lassen befürchten, dass die Gegenpartei ihren Verpflichtungen nicht wird nachkommen.

• Die Gegenpartei wurde beim Abschluss der Vereinbarung aufgefordert Sicherheit für die Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dem Vereinbarung und diese Sicherheit wird nicht zur Verfügung gestellt oder ist unzureichend;

• Aufgrund der Verzögerung seitens der Gegenpartei nicht mehr Bindetechnik kann erforderlich sein, um der Vereinbarung zu widersprechen die ursprünglich vereinbarten Bedingungen erfüllen.

2. Bindetechnik ist ferner berechtigt, den Vertrag zu kündigen, wenn Umstände entstehen, die so beschaffen sind, dass sie sich erfüllen der Vereinbarung ist unmöglich oder wenn es etwas anderes gibt Umstände, die so beschaffen sind, dass sie unverändert bleiben vernünftigerweise nicht die Vereinbarung aufrechtzuerhalten Bindetechnik kann erforderlich sein.

3. Bei Auflösung des Vertrages entfallen die Ansprüche von Bindetechnik beim Kontrahenten sofort. Wenn Bindetechnik die Einhaltung der Verpflichtungen aus setzt, behält er bei
seine Ansprüche aus dem Gesetz und der Vereinbarung.

4. Unbeschadet der Rechte von Bindetechnik. Bindetechnik ist berechtigt, die Vereinbarung ohne vorherige Ankündigung zu schließen ganz oder teilweise durch eine schriftliche Erklärung oder die Bestellung oder Vereinbarung aufzulösen zu widerrufen, ohne seinerseits verpflichtet zu sein, irgendwelche zu zahlen Entschädigung, wenn:

• Die Gegenpartei ist mit der Einhaltung einer oder mehrerer Bestimmungen in Verzug Verpflichtungen aus der Vereinbarung;

• Die Gegenpartei wurde für bankrott erklärt, ein Moratorium Zahlungsaufforderung das Natural Debt Restructuring Act Personen ist anwendbar geworden, sein Unternehmen hat aufgehört oder liquidiert, ein wesentlicher Teil davon wird beschlagnahmt sein Vermögen oder er überträgt sein Geschäft an Dritte;

Artikel 12. Höhere Gewalt

1. Bindetechnik ist nicht verpflichtet, eine Verpflichtung zu erfüllen gegenüber der Gegenpartei, wenn dies dadurch behindert wird eines Umstands, der weder auf einem Verschulden beruht, noch auf einem Grund des Gesetzes, eines Rechtsakts oder allgemein akzeptierten Ansichten
für seine Rechnung.

2. Unter höherer Gewalt versteht man in diesen Bedingungen zusätzlich was wird von Recht und Rechtsprechung in diesem Bereich alles verstanden vorhersehbarer oder unvorhergesehener äußerer Ursachen Bindetechnik nicht kann beeinflussen, deswegen kann Bindetechnik ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Streiks in Begleitung von Bindetechnik oder Dritten der Standard von Bindetechnik-Lieferanten unten verstanden.

Artikel 13. Haftungsausschluss

1. Die Gegenpartei stellt Bindetechnik von allen Ansprüchen frei aus, die im Zusammenhang mit der Durchführung des Vertrages Schaden nehmen Leiden, dessen Ursache nicht an Bindetechnik ist zuzuschreiben.

2. Wenn Bindetechnik aus diesem Grund durch Dritte werden könnte adressiert, dann ist der Kontrahent auch an die Bindetechnik gebunden assistiere sowohl draußen als auch vor Gericht.

Artikel 14. Anwendbares Recht, Streitigkeiten und Standortbedingungen

1. Sie gilt für alle Vereinbarungen zwischen Bindetechnik und der Gegenpartei es gilt niederländisches Recht. Dies gilt auch dann, wenn vollständige oder teilweise Ausführung eines Vertrags im Ausland gegeben ist oder wenn die Gegenpartei dort ansässig ist.

2. Alle Streitigkeiten jeglicher Art, die im Zusammenhang stehen und sich daraus ergeben aus Vereinbarungen, die von Bindetechnik geschlossen wurden, werden in den Niederlande durch das nach dem Gesetz zuständige Gericht.

3. Das Wiener Kaufrecht (CISG) gilt nicht und auch nicht andere internationale Vereinbarungen, von denen ein Ausschluss zulässig ist. Parteien kann eine andere Form der Streitbeilegung sein, wie zum Beispiel Schlichtung oder Vermittlung.

4. Die Geschäftsbedingungen wurden bei der Handelskammer eingereicht. Von Anwendung ist immer die zuletzt registrierte Version oder die angegebene Version Dies galt zum Zeitpunkt der Begründung des Rechtsverhältnisses mit Bindetechnik.